Der Islam als Bereicherung

Niemand wird bestreiten können, daß der Islam eine Bereicherung für Deutschland darstellt, nämlich für die Kriminalität. Und das gilt sowohl für die Arten von Straf-Taten wie auch für ihre Häufigkeit.

Das Auto z. B. kam früher als Tat-Waffe überhaupt nicht vor. Doch heute muß man überall damit rechnen, vor allem da, wo viele Menschen versammelt sind.
Das Messer als Waffe ist in der Kriminal-Statistik zwar nicht unbekannt, taucht aber seit dem massenhaften Zuzug der Muslime viel häufiger auf.
Viele Muslime führen dauernd ein Messer mit sich, was einen häufigeren Gebrauch leichter macht. Ein AfD-Politiker nannte Muslime einmal „Facharbeiter für Messer-Stechereien“.
Auch den Spreng-Gürtel kannten die Statistiker noch nicht. Er ist eine der heimtückischsten Waffen, die es gibt. Doch heute muß man auch gegen Angriffe mit ihm Vorsorge treffen. Der Sprengstoff-Attentäter setzt mit dem Gürtel auch sein eigenes Leben als Waffe ein. Er ist zugleich Opfer und Täter, ein islamischer Kamikaze.

Antisemitische Straftaten sind mit der Zahl der Muslime gestiegen. Denn der Muslim ist sozusagen ein geborener Antisemit. Verbale und tätliche Angriffe auf Juden und mit antisemitischen Symbolen verschmierte Grabsteine und Synagogen sind die häufigsten Straftaten. Vor vielen Synagogen haben Polizisten Stellung bezogen.
Am schwersten erfaßbar sind Straftaten im häuslichen Bereich, vor allem gegen Frauen. Nach islamischem Recht (Scharia) sind Mißhandlungen der Frau erlaubt und auch üblich. Dazu gehören Schläge mit der Hand, mit dem Gürtel oder der Peitsche.
Die schlimmsten Maßnahmen werden ergriffen, wenn eine Frau vom Islam abgefallen ist oder die Familien-Ehre auf andere Weise verletzt hat. Dann gibt man ihr Ratten-Gift in die Suppe oder steinigt sie in einem Hinterhof.
Alle diese Strafen haben ihren Grund darin, daß der Islam die Frau als Mensch zweiter Klasse und als Eigentum ihres Mannes betrachtet.
Gewalt ist die Mutter-Sprache der Muslime. Darauf müssen sich nicht nur die Kriminal-Statistiker einstellen, sondern wir alle. Doch würden wir auf diese Art von Bereicherung gern verzichten!
Werner J. Mertensacker

CM-Broschüre: Ich war mit einem Muslim verheiratet (2 €)

Diese Artikel könnten Ihnen ebenfalls gefallen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *