GOTT schreibt keinen ab!

Der Kranke will keinen Priester: „Wozu?“
Heimlich schwingt die Angst vor Beichte und Sterben mit.

Doch seine Frau sagt: „So ein Besuch gibt Auftrieb!“ Bald darauf taucht der Pfarrer auf: „Ich hörte, Sie sind krank, und da wollte ich Sie mal kennenlernen, wenn Sie gestatten.“ Der Kranke schweigt aus Selbstschutz.

Der Priester erzählt Belangloses, aber Erfreuliches. Dann fügt er an: „Wenn ich krank bin, braucht auch meine Seele Heilung.“ Der Kranke läßt sich aus der Reserve locken: „An mir ist Hopfen und Malz verloren.“

  • „GOTT schreibt keinen ab. Jeder behält seine Würde.“
  • „Auch ein Kranker und GOTT Ferner?“
  • „Ganz sicher.
    „Dann beten Sie mal das Vaterunser vor. Ich habe es verlernt.“ Beim Abschied sagt der Kranke: „Kommen Sie bald wieder. Dann will ich mehr von Ihnen.“ – Der Priester: „Gut, daß wir uns kennenlernen.“

CM-Buch: Ein Mann – ein Wort. Mutmacher zur Treue (5 €)

Diese Artikel könnten Ihnen ebenfalls gefallen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *